Sie sind hier: Startseite // Aktuelles

Klaras Schuhe: Geschichte einer böhmischen Jüdin


LESUNG UND AUSSTELLUNG

SO | 28.07.19 | 14:00 UHR | MUSIKSAAL

Am Sonntag, 28. Juli um 14 Uhr stellt die Südtiroler Journalistin und Schriftstellerin Wolftraud de Concini ihr neuestes Buch "Klaras Schuhe" vor, in dem die Autorin die Lebensgeschichte einer Tochter aus wohlhabender jüdischer Familie nachzeichnet, die schließlich der nazistischen Judenverfolgung zum Opfer fiel. Außerdem werden im Oberen Konventgang Fotoarbeiten der passionierten Fotografin gezeigt.

In dem ihr eigenen, knappen und unrhetorischen Stil erzählt Wolftraud de Concini die Lebensgeschichte von Klara Beck (1904–1942), der dritten Frau des Architekten Adolf Loos. Kurze Kapitel zur tragischen Existenz dieser jungen Frau fügen sich zu einem Mosaik der nicht nur böhmischen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Wolftraud de Concini ist auch fotografisch tätig. Mit ihrer Ausstellung "Nocturnes", die von 28. Juli bis 8. September in Speinshart zu sehen ist, schlägt die passionierte Fotografin einen neuen, experimentellen Weg ein. Sie fotografiert bei Nacht, ohne Stativ und ohne künstliches Licht. Das „Auge“ des Fotoapparats macht dabei sichtbar, was dem menschlichen Auge in der Finsternis verborgen bleibt.

Wolftraud de Concini wurde 1940 in Trautenau/Trutnov im nordöstlichen Böhmen geboren und von dort 1945 mit ihrer Familie zwangsausgesiedelt. Sie studierte Philosophie, Kunstgeschichte, vergleichende Literaturwissenschaft, Romanistik und Volkskunde in München und Innsbruck. Seit 1964 lebt sie in Italien und ist als Publizistin und Fotografin tätig. Neben zahlreichen Reiseführern zu italienischen Regionen verwirklichte sie Publikationen und Ausstellungen über Sprachminderheiten wie Deutsche, Sinti und Roma. 2015 war sie Stadtschreiberin in Pilsen.

Die Veranstaltung im Musiksaal beginnt um 14 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden zur Deckung der Unkosten erbeten.